Haselnuss - Heilpflanze des Monats!

Schon seit Urzeiten waechst die Haselnuss (Corylus avellana) in Europa bis nach Kleinasien. Die kleinfruechtige Waldhaselnuss waechst wild, angepflanzt ist sie in Gaerten und Parks zu treffen. In Mittelmeerlaendern wie der Tuerkei, Griechenland, Italien, aber auch in den USA und in Russland wird die Haselnuss angebaut. Man unterscheidet zwei Hauptsorten, die rundlicheren Zellernuesse und die laenglich-walzenfoermigen Lambertsnuesse. Den Haselnussblaettern wird in Form eines Teeaufgusses eine adstringierende Wirkung zugeschrieben, die zur Unterstuetzung der Behandlung bei akutem Durchfall bei Schulkindern und Erwachsenen eingesetzt wird. Auch als Gurgelmittel findet der Teeaufguss bei Entzuendungen im Mund- und Rachenbereich und besonders bei Zahnfleischentzuendungen Verwendung. Die Anwendungsgebiete sind auf leichte Hautverletzungen, lokale Entzuendungen der Haut- und Schleimhaeute und auf die Behandlung von Haemorrhoiden und Krampfaderbeschwerden begrenzt. In der Volksmedizin werden Haselnussblaetter zusaetzlich bei verlaengerter und schmerzhafter Monatsblutung als blutstillendes Mittel eingesetzt. Gegenanzeigen und Wechselwirkungen sind keine bekannt.

Eine zarte und gepflegte Haut wuenschen Ihnen Ihre Hausaerzte Dr. Hans-Joerg Wiedemann, Dr. Wolfgang Hafner und Gerhard Frisch mit Familien und dem gesamten Praxisteam.