Lernen im Schlaf: Das klappt tatsächlich!

  • Gehen Sie nur schlafen, wenn Sie wirklich müde sind!
  • Stehen Sie jeden Tag möglichst zur gleichen Zeit auf!
  • Wenn Sie mittags gerne ein Nickerchen machen, sollte es regelmässig sein und nicht zu lange. Heute ja, morgen nein und mehr als 30 Minuten: Das stört den Nachtschlaf.
  • Führen Sie Rituale zur Schlafförderung ein! Ein warmes Bad mit aetherischen Ölen, eine Tasse Kräutertee oder ein paar Seiten in einem nicht zu spannenden Buch.
  • Bringen Sie jeden Tag morgens und am frühen Nachmittag Ihren Kreislauf in Schwund mit einem flotten Spaziergang, Gymnastik usw. - aber nicht mehr kurz vor der Bettzeit!
  • Verzichten Sie nach 16 Uhr auf Cola, Kaffee oder Schwarztee! Die späte Dosis Koffein nützt nur bei sehr niedrigem Blutdruck oder bei Störungen der Hirndurchblutung durch eine Herzschwäche.
  • Trinken Sie ausreichend und regelmässig am Tag, am besten Wasser, Früchtetee oder Fruchtsäfte!
  • Rauchen Sie nicht mehr vor dem Schlafen!
  • Sitzen Sie abends bei gedämpften Licht - die innere Uhr stimmt den Körper dann auf Schlafen ein!
  • Lüften Sie Ihr Schlafzimmer vor dem Zubettgehen zehn Minuten bei ganz geöffnetem Fenster durch!
  • Sex ist ein wunderbares Schlafmittel: Die Hormone beim Orgasmus entspannen und machen wohlig müde.
  • Meiden Sie Alkohol kurz vor der Schlafenszeit, speziell bei Müdigkeit! Dann wirken schon kleine Mengen anregend.
  • Extra-Tipp: Wenn Sie Neues lernen wollen, servieren Sie es dem Gehirn moeglichst in Drei-Sekunden-Portionen - sie werden am besten im Langzeitgedächtnis gespeichert.
Einen erholsamen, guten und wissenserweiternden Schlaf wünschen Ihnen Ihre Hausaerzte Dr. Hans-Joerg Wiedemann, Dr. Wolfgang Hafner und Gerhard Frisch mit Familien und dem gesamten Praxisteam.