Dr. Hans-Jörg Wiedemann

hat 1984 die Praxis von seinem Vorgänger Dr. Rudolf Faulhaber übernommen. Ganzheitsmedizin ist für ihn eine Selbstverständlichkeit. Körper, Geist und Seele gehören zusammen, das persönliche Umfeld mit all seinen Einflüssen darf nicht vergessen werden. Deshalb liegen seine Schwerpunkte auf dem Gebiet der Umweltmedizin, der Baubiologie, der Bewegungs- und psychosomatischen Therapie. "Ohne Bewegung gibt es keine Heilung", ist ein häufiger Spruch von ihm in der Sprechstunde. Sein besonderes Steckenpferd ist die Schmerzmedizin, worin er sich regelmäßig fortbildet. In diesem Zusammenhang bietet er Suchtberatung mit Kursen zur Tabakentwöhnung ebenso wie Entspannungsverfahren in kleinen Gruppen an. Chirotherapeutische Eingriffe bei Beschwerden des Bewegungsapparates sind seine Domäne. Im Jahre 2017 empfiehlt ihn die Redaktion von FOCUS-Gesundheit als Arzt der Region im Bereich Hausarzt, Chirotherapeut, Phlebologe und Sportmediziner.

Seit dem Jahre 2002 ist er Lehrbeauftragter der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU) in München, seit Januar 2017 auch der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) in Erlangen und engagiert sich intensiv in der Ausbildung der kommenden Medizinergeneration in Bayern. Wie seine beiden ärztlichen Kollegen hat er die Genehmigung von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns zur Palliativversorgung erhalten.

Ehrenamtliche Tätigkeiten leistet er als Pressewart für den Ärztlichen Kreisverband Südfranken, als Vertreter der niedergelassenen Ärzte in der örtlichen Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft, als erster Vorsitzender des Büchenbacher Vereines zur Unterstützung MS Kranker e.V. sowie als Schulreferent an den regionalen Schulen über die Themen Drogen und Sucht sowie Pubertät und Sexualentwicklung. Entspannung und Erholung findet Dr. Wiedemann besonders beim Sport jeder Art, hier besonders beim Berg wandern, Skifahren, Tanzen und Tennisspielen. Er ist ein Freund guten Essens und Trinkens und kann das Leben sehr gut genießen.